Golf

 

 

Karl Albrecht auf dem Golfplatz Öschberghof in Donaueschingen, 1977

Land- und Golfclub Öschberghof

 

Hier fing alles an. Ein Foto auf der ersten Seite der FAZ vom 22. Juli 2014 bringt die Erinnerung zurück. Abgebildet ist Karl Albrecht auf dem Golfplatz mit einem Driver in der Hand. Im Hintergrund sind das Hotel Öschberghof und seine private Villa zu sehen. Kein Baum weit und breit. Das Foto stammt aus dem Jahr 1977. Zwei Jahre zuvor hatte der Mitgründer der Aldi-Handelskette und passionierte Golfer Karl Albrecht Hotel, Villa und Golfanlage am Rand des Dorfes Aasen, einem Ortsteil der Stadt Donaueschingen, errichten lassen.

Die Kargheit, die das Foto ausstrahlt, passt zu dem Kaufhaus-Giganten, der trotz seines Milliardenvermögens nichts vom Jet-Set hielt und für die Mitwelt unsichtbar blieb. Der bauernschlaue damalige Bürgermeister von Donaueschingen hatte es fertiggebracht, Albrecht davon zu überzeugen, ein riesiges Auslieferungslager an den Stadtrand zu setzen - und vermittelte ihm Ackerflächen für den Bau des Golf-Resorts.

 

 

Der legendäre Karl Albrecht war damit sozusagen ein Mitbürger von mir geworden. Es muss im Jahr 1976 gewesen sein, ich war gerade zwölf Jahre alt, als unser Erdkundelehrer mit der Frage die Unterrichtsstunde eröffnete, wer denn ein wenig Taschengeld dazuverdienen möchte. Da ließ ich mich nicht lange bitten. Kurz darauf wurde mit einem Dutzend Jungs und Mädchen des Fürstenberg-Gymnasiums eine „Golf AG“ gegründet. Zwei Lehrer fuhren uns in ihren Privat-Autos zum Öschberghof, zum ersten Mal nahm ich den für Golfplätze so typischen Geruch der feuchten Fairways wahr.

 

Meine Karriere als Caddy begann. Damals war es noch üblich, dass sich Golfspieler in Deutschland ganz selbstverständlich einen Jungen „mieteten“, der den Wagen zog und die Schläger putzte. Unser Caddymaster war ein Ungar mittleren Alters, klein, untersetzt und streng. Herr Andorfi wies uns in die Geheimnisse des Golfsports ein. „Jirrgen. Immer dran denken. Scheen leise sein und nit widersprechen. De Kunde hat imma recht.“

 

Pro Runde gab es als Standard-Bezahlung 15 Mark auf die Hand. Mit der Zeit erarbeitete ich mir meine Stammkunden, Herrn und Frau Dorsch zum Beispiel. Er war ein langer Kerl, so um die 60, und hieb besonders gern mit seinem Holz 5 auf den Ball, mit mäßigem Erfolg. Ohne Zigarettenspitze im Mund war er nicht denkbar. Jahre später soll er auf der Tanzfläche im Clubhaus tot zusammengebrochen sein.

 

Besonders gern betreute ich Damen so um die 50, Zahnarzt- oder Rechtsanwalts-Gattinnen. Sie hegten mütterliche Gefühle für den Knirps und waren viel unkomplizierter als die ehrgeizigen Herren. Und überhaupt war es fürs Geschäft immer besser, wenn der Golfer einen guten Tag erwischt hatte oder wenigstens ein paar passable Schläge zustande brachte. „Toller Schlag“, musste man dann sagen und anerkennend nicken. So hat es Herr Andorfi dringend empfohlen. Da konnten dann am Ende auch mal 20 Mark als Lohn rausspringen.

 

Heiß umkämpft unter uns Caddys waren die Schweizer. Donaueschingen liegt nah an der Grenze und der Öschberghof war ein Geheimtipp unter den alpenländischen Golfern. 20 „Fränkli“ gab es mindestens, das hatte sich rumgesprochen. Andorfi mochte mich und schanzte mit lukrative Aufträge zu. Zum Verdruss meiner lieben Mutter übrigens, die gar nicht begeistert war, wenn am Sonntag um 8 Uhr das Telefon klingelte und der Ungar dran war. „Ist Jirrgen da?“, war die Standardfrage, dann musste mich mein Vater zum Golfplatz fahren – ein Schweizer wartete bereits.

 

Das waren herrliche Zeiten. Das Golfspiel faszinierte mich und ich entwickelte Verständnis für den Sport. Für den Ungar war ich bald sein bestes Pferd im Stall. Als die Meisterschaften von Baden-Württemberg bei uns stattfanden, durfte ich Caddy eines dieser Halb-Profis sein. Das Wichtigste: Den Ball unbedingt finden, was bei meinem eher mäßigen aber sehr von sich überzeugten Meistergolfer gar nicht so einfach war. Aber ich kannte den Platz ja wie meine Westentasche. Und dann kam das Unfassbare: Schwere Lage, mein Kunde verlangte dennoch ein Holz, um Weite zu machen, und – schlug am Ball vorbei. Er drehte sich hektisch um, keiner der Mitspieler hatte den Fehlschlag bemerkt. Dann schaute er mich an. Ich blickte unschuldig und wir waren Komplizen. 35 Mark schob er mir am Ende verlegen in die Hand  - Ganovenehre.

 

Solche Spielchen konnte ich mir aber nicht immer leisten. Und schon gar nicht, als Herr Andorfi eines Tages anrief („Ist Jirrgen da?“) und mir eröffnete: „Du läufst heut' mit Frau Albrecht.“ Da musste ich schon schlucken, aber sie war sehr nett. Keine begnadete Golferin, was sich schnell herausstellte, als sie treffsicher jeden Bunker vom Damenabschlag traf. Doch sie lachte herzlich und war der Mittelpunkt einer lockeren Damenrunde.

 

Hat sie, die Gattin des Kaufhaus-Tycoons, für mich ein gutes Wort eingelegt? Wer weiß. Kurz danach war es dann soweit. Karl Albrecht suchte einen Caddy und („Ist Jirrgen da?“) - ich war der Auserwählte. Was soll ich sagen. Er war ein guter Golfer, schweigsam und eher streng. Für Späßchen war kein Platz, aber viel Leidenschaft und Ernsthaftigkeit im Spiel. Einmal landete sein Ball im Bunker. Er schlug ihn raus und ich griff den Rechen, um die Spuren zu beseitigen. Albrecht beobachtete mich genau und sagte schließlich: „Gib mal her, ich zeig' Dir, wie es richtig geht.“

 

Ich bin dann häufig mit Karl Albrecht auf die Runde gegangen. Über seinen Platz. Aus Caddy-Sicht war das sicherlich eine große Ehre, lukrativ war es nicht. 15 Mark war der Standard, von ihm bekam ich 13 Mark und keinen Pfennig mehr. Großartig – diese Lebenshaltung. Ich habe es gerne akzeptiert. Karl Albrecht starb im Juli 2014 hochbetagt. Das Foto in der FAZ erschien aus diesem Anlass. Eine gute Wahl: Auf seinem Golfplatz hat er sich – so jedenfalls meine Erinnerung – richtig wohlgefühlt.

 

***

 

Eingebettet zwischen Schwarzwald und der Schwäbischen Alb warten auf über hundert Hektar sanfter Hügellandschaft 27 Spielbahnen auf Sie. Ein 18-Loch Meisterschaftsplatz, ein außergewöhnlich ondulierter 9-Loch Golfplatz mit faszinierenden Terrassenabschlägen, Driving-Range, Übungsbunker, Putting Green und teilweise überdachte und beheizte Abschlagboxen runden das umfangreiche Angebot ab.

 

Land- und Golfclub Öschberghof

78166 Donaueschingen

Telefon +49 (0)771 84-525

www.oeschberghof.com

golf@oeschberghof.com

 

Golfen in der Mark Brandenburg

Fleesensee, Seddiner See, Kallin, Wilkendorf, Stolper Heide, Semlin, Drieschnitz-Kahsel, Gross Kienitz, Bad Saarow, Prenden, Werder-Kemnitz, Großbeeren

 

 

Golf & Country Club Fleesensee. Foto H&S 2004

Golf & Country Club Fleesensee

Märkische Allgemeine Zeitung, 7.5.2005

17213 Göhren-Lebbin

 

 

 

 

ePaper
Teilen:
Golf- und Country Club Seddiner See. Foto H&S 2004

Golf- und Country Club Seddiner See

Märkische Allgemeine Zeitung, 10.8.2005

14552 Michendorf

 

Der Nordplatz: Architekt Rainer Preißmann hatte sich zum Ziel gesetzt, die Idee des Landschafts-Golfplatzes, gepaart mit den Möglichkeiten des strategischen Designs, zu verwirklichen. Die Formensprache der Landschaft, in die hinein gebaut worden ist, soll deutlich zu erkennen sein. Das Ergebnis ist ein Golfplatz, der für gute Spieler immer eine Herausforderung ist, und der Spielern mit höherem Handicap eine faire Chance läßt, sich zu verbessern.

 

Der Südplatz: Die Philosophie von Architekt Robert Trent Jones jr. beinhaltet, die natürlichen Strukturen des Geländes zu nutzen und sie mit dem Entwurf des Golfplatzes zu vereinen, um das Gefühl zu vermitteln, dass der Golfcourse schon immer da gewesen ist. „Wenn wir der Landschaft und Mutter Natur erlauben, uns zu führen, wird immer ein exzellentes Ergebnis entstehen. Der Golfcourse soll natürlich aussehen und das Gefühl geben, mit der Umgebung eine harmonische Einheit zu bilden. Ein großartiger Golfcourse sollte über traditionelle Werte und Strategien verfügen und dem Auge des Golfers gefallen. Außerdem sollte er die Fähigkeit des Golfers testen, eine Variante von Golfschlägen auszuführen und den Spieler herausfordern, durchdachte Entscheidungen zu treffen, wie jedes spezielle Golfloch in Angriff genommen werden soll." (Robert Trent Jones)

 

ePaper
Teilen:
Golfclub Kallin. Foto H&S 2005

Golfclub Kallin

14641 Nauen Ortsteil Börnicke

 

1990 Gründung des Golfclub Kallin e. V.

1992 Eröffnung des 9-Loch-Platzes

1993 Eröffnung des 18-Loch-Meisterschaftsplatzes

1997 Einweihung des Clubhauses

2002 Kauf des gesamten Golfplatzgeländes

 

 

Golfpark Schloss Wilkendorf Sandy Lyle Platz. Foto H&S 2005

Golfpark Schloss Wilkendorf

15345 Altlandsberg

 

Am Rande der Märkischen Schweiz, nur wenige hundert Meter von Strausberg entfernt, liegt auf einer Fläche von ca. 220 ha die Golfanlage Schloss Wilkendorf mit seinen beiden Meisterschaftsplätzen, der Golfakademie und hervorragenden Übungsmöglichkeiten

 

Sandy Lyle Platz: Am 27. Mai 1995 wurde der 18-Loch-Platz eröffnet. Es ist ein Golfplatz entstanden, der in seiner Kombination aus landschaftlicher Schönheit und spielerischem Reiz einmalig ist. Der Blick vom Hügel hinab auf das satte Grün lässt jedes Golferherz höher schlagen. Der schottische Weltklasse-Golfer Sandy Lyle hat seine langjährige Profi-Erfahrung in die Planung des Meisterschaftsplatzes eingebracht.

Westside Platz: Der öffentliche Golfplatz schließt eine Lücke für jeden Golfer, der keinem Club angehört. Hier können Sie ohne Clubmitgliedschaft und werktags sogar ohne Platzerlaubnis spielen!

 

Golfclub Stolper Heide

16540 Hohen Neuendorf-Ortsteil Stolpe

 

Der Golfclub Stolper Heide e.V. gründete sich im Jahre 1995. 1997 wurde dann der von Bernhard Langer gestaltete und vom Golfplatzarchitekten Kurt Roßknecht gebaute Westplatz mit Putting-Grün, Pitching-Grün und einer neuen großzügigen Drivingrange eröffnet. Danach entwickelte sich auf diesem neuen 18-Loch-Platz schnell ein reger Spiel- und Turnierbetrieb.

Aber schon bald wurde wegen der stetig wachsenden Mitgliederzahl und der großen Beliebtheit des Platzes bei vielen regionalen Golfern und Berlin-Touristen auf dem 18-Loch-Meisterschaftsplatz die Kapazität knapp. Maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung hatte die günstige Verkehrsanbindung. Stolpe erreicht man von fast allen Berliner Stadtteilen aus in 20 – 30 Minuten bequem über die Stadtautobahn.

Um die Kapazität der Anlage zu erweitern, wurde ein zweiter 18-Loch-Golfplatz errichtet; wiederum zeichnete Kurt Roßknecht für Planung und Bau verantwortlich. Im April 2003 wurde der neue Ostplatz eröffnet.

 

Golf Resort Semlin am See

14712 Semlin

 

Mit einer 27-Loch Meisterschaftsanlage sowie einem öffentlichen 9-Loch Kurzplatz bietet das GolfResort Semlin exzellente Golfbedingungen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis. Freuen Sie sich auf faszinierende Golfrunden voller Spannung und Spielfreude inmitten der traumhaften Natur des Havellandes.

Aber nicht nur durch seine Lage und sein Platzdesign überzeugt das GolfResort Semlin. Auch die Professionalität und Kontinuität in sportlicher wie administrativer Hinsicht machen uns zu einer ausgezeichneten Adresse für Golfbegeisterte von nah und fern.

Unser reiches Clubleben, die rege Wettspielteilnahme von Mitgliedern und Gästen sowie die vielen Buchungsanfragen aus aller Welt zeugen von dieser Beliebtheit. Auch als Austragungsort nationaler und internationaler Turniere bewährt sich das GolfResort Semlin glänzend. In der Golfschule finden Spieler aller Leistungsklassen perfekt abgestimmte Trainingsprogramme. Das Spektrum reicht von den ersten Schwüngen bis hin zur Platzreife und von der Handicapverbesserung bis hin zum Leistungstraining für Spitzensportler.

 

ePaper
Teilen:

Lausitzer Golfclub

03058 Neuhausen/Spree (Drieschnitz-Kahsel)

 

Am 30. Juni 1995 wurde ein Golfverein gegründet. Als Zweck des Vereins wurde die Erstellung und Betreibung eines Golfplatzes auf einem ca. 111 ha großen Gelände zwischen den Ortsteilen Drieschnitz, Kahsel und Vorwerk festgelegt. Mit einem Betrag von ca. 230.000 DM ist es gelungen, einen kleinen Golfplatz von ca. 2.000 m Länge mit neun Löchern (6 mal Par 3, 3 mal Par 4), kleinen Abschlägen und naturbelassenen Grüns zu bauen. Diese Anlage wurde am 7. Juni 1997 in Betrieb genommen. Im Jahr 2000 nahmen wir einen vom Golfplatzarchitekten Thomas Himmel geplanten Platz in Betrieb, der mit einer Länge von ca. 6.300 m für Herren und 5.400 m für Damen internationalen Standard aufweist.

 

Golfclub Gross Kienitz

15831 Gross Kienitz

 

Der Golfclub Gross Kienitz e.V. wurde im Jahr 1997 gegründet. Zu den Golfanlagen gehören ein 18 Loch Meisterschaftsplatz, ein öffentlicher 9 Loch Platz sowie ein ebenfalls öffentlicher 3 Loch Übungsparcours. Auf zwei jeweils 300 Meter langen Drivingranges mit insgesamt über 100 teilweise überdachten Abschlagplätzen werden optimale Übungsbedingungen geboten. Zur Verbesserung des kurzen Spiels stehen pro Range ein großzügiges Puttinggrün, ein riesiger Übungsbunker sowie verschiedene Zielgrüns mit exakten Entfernungsangaben zur Verfügung.

 

Für Anfänger ohne Platzreife ist gerade die 3-Loch-Anlage (Sunrise Course) (Par 3, Par 4 und Par 5) ein ideales Übungsareal. Hier wird ein realistischer Einblick in das Spiel auf einem großen 9 oder 18 Loch Golfplatz vermittelt.

 

 

 

Der öffentliche 9-Loch – Platz ist sehr anspruchsvoll ( PAR 72 , CR 70,9 , Slope 123 ). Zahlreiche Wasserläufe, Naturseen und das immer wieder zwischen den Bahnen wachsende Schilf, machen die Runde zu einer sportlichen Herausforderung. Der 18-Loch-Meisterschaftsplatz (Robert-Baker-Platz) wurde im Jahr 1999 eröffnet. Nahezu endlos erscheinende Weitläufigkeit mit traumhaften Ausblicken in die märkische Landschaft, der alte Baumbestand, sehr lange Biotope und die bizarr geformten Bunkerlandschaften dieses leicht hügeligen Platzes machen die Golfrunde auf dem längsten Platz Berlin-Brandenburgs zu einem wahren Naturerlebnis.

 

Sporting Club Berlin Scharmützelsee

15526 Bad Saarow

 

Die drei 18-Loch-Golfplätze von A-ROSA Scharmützelsee und Sporting Club Berlin Scharmützelsee in Bad Saarow bieten Golfern jeder Spielstärke sehr unterschiedliche Herausforderungen. Der Arnold-Palmer-Platz entspricht eher einem typisch amerikanischen Golfplatz mit breiten Fairways und großzügigen Grüns, eingebettet in die waldreiche Umgebung. Wer den Nick-Faldo-Platz bezwingen will, braucht Golferfahrung. Der Platz ist einem typischen „Links-Course“ nachempfunden, wie es sie an den schottischen und englischen Küsten gibt: schmale Fairways, hohes Rough und 133 Topfbunker fordern jeden Spieler heraus. Der dritte 18-Loch-Platz, der Stan-Eby-Platz, ist seit Herbst 2001 bespielbar. Dieser Golfplatz entwickelt seine Schwierigkeiten für viele Spieler erst auf den wunderschönen, dennoch schwierigen Grüns. Außerdem verfügt das Resort über einen interessanten 9-Loch Par 3 Kurzplatz, der als öffentlicher Platz genutzt wird.

 

ePaper
Teilen:

Golfplatz Prenden

16 348 Prenden

 

Der Golfplatz Prenden liegt im Norden von Berlin und ist vom Alexanderplatz in weniger als 30 Minuten zu erreichen. Der 18-Loch Meisterschaftsplatz „Prenden Pines" und der 9-Loch Platz „Hunter´s Nine" bieten Golfern aller Stärken sportliche Herausforderungen und erholsame Ruhe gleichermaßen. Der Spitzengolfer Thorsten Gideon fügte die Anlage als Architekt idyllisch in die Landschaft ein. Der Platz ähnelt mit seinen leicht hügeligen Fairways und den weiten Bunkern einem schottischen Links- Course. Der in der Region natürlich vorhandene Sandboden garantiert eine ganzjährig bespielbare Anlage.

Mit einer Länge von mehr als 6 km und einem Slope Wert von 133 wurde der 18- Loch Golfplatz vom Golf Journal zum fünft anspruchsvollsten Platz Deutschlands gewählt. Der vollwertige 9-Loch Platz "Hunter`s Nine" begeistert mit seinem hohen Pflege- und Platzstandard (PAR 72) ebenfalls schnell, und ist für den Einstieg in den Golfsport ideal.

Beste Vorraussetzungen zum Trainieren bietet die 4 Hektar große Übungsanlage. Sie umfasst die Driving Range mit überdachten Abschlägen, Übungs-Sandbunker, 50 Rasen- Abschlagsplätze, sowie großzügige Chipping-, Pitching- und Putting Grüns. In der Golfschule Prenden steht ein erfahrenes PGA Golflehrer-Team zur Verfügung.

 

ePaper
Teilen:

Märkischer Golfclub Potsdam

14542 Kemnitz

 

18-Loch-Platz PAR 72

9-Loch-Platz PAR 36

9-Loch-Platz PAR 27, clubfrei

Golfodrom, Pitching-Range, Putting Greens

 

 

 

Deutschland

Bad Driburger Golfclub

 

Österreich

Golfclub Rasmushof

Golfclub Kitzbühel

Golf Eichenheim

 

Frankreich

Royal Golf Club Mougins

 

Finnland

Aura Golfclub Turku

 

Mallorca

Arabella Golf Son Vida

Arabella Golf Son Quint

Golf de Andratx

 

Italien

Circolo Golf Rapallo

Ill Picciolo Golf Club Castiglione

 

Griechenland

Porto Carras Golf Club

Porto Elounda Golf Club

The Crete Golf Club

 

Marokko

Golf du Soleil Agadir

Golf de l'Ocean Agadir

Golf les Dunes Agadir

 

Südafrika

Arabella Championship Golf Western Cape

 

Kuba

Havanna Golf Club

 

Royal Mougins Golf Club. Foto H&S 2005

Royal Mougins Golf Club

 

F-06250 Mougins

contact@royalmougins.fr

www.royalmougins.fr

 

Der Royal Mougins Golf Club wurde 1993 gegründet. Er befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Mougins, 10 Minuten außerhalb von Cannes. Spielen können Mitglieder und deren Gäste. Die Anlage wurde vom amerikanischen Architekten Robert von Hagge gestaltet. Der 18-Loch-Championship-Golfplatz hat ein Par von 71, ein enger, recht hügeliger Golf Course Kurs, gespickt mit Seen und Flüssen, oft umgeben von charakteristischen Sandbunker.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© friedenau-aktuell, 2017