Otmar Alt gestaltete 2003 den ersten Buddy Bären MA-LU. Foto Ottmar-Alt-Stiftung

Otmar Alt (* 1940)

Wilhelmstraße Nr. 16 (heute Görresstraße Nr. 21)

 

Nehmen wir zur Kenntnis, dass der heute als Maler, Grafiker, Designer, Bildhauer und vor allem als Experimetierer bekannte 80-jährige Otmar Alt 1964 mit Waldemar Grzimek ein Atelier in der Görresstraße bezog, das zuvor dem Bildhauer Richard Scheibe gehört hatte.

 

Otmar Alt ist keiner Kunstrichtung eindeutig zurechenbar. Für ihn ist Kunst, die man erklären muss, langweilig. Kunst soll nicht elitär, sondern jedem und auch jederzeit zugänglich sein. Der Betrachter soll sich die Bedeutung der Arbeiten selbst erarbeiten.

 

Diese Sichtweise mag von seinem Lebensweg geprägt sein. Die Volksschule schloss er mit der Mittleren Reife ab und absolvierte eine Lehre als Schaufenstergestalter und Plakatmaler. Es folgte 1959 ein Studium an der Schule für Kunsthandwerk Berlin, wo vor allem Ausstellungsbau, Schrift u. ä. unterrichtet wurde. Zwischen 1964 und 1966 war Otmar Alt Meisterschüler bei Hermann Bachmann an der Berliner Hochschule der Künste, danach Bühnenbildassistent in Trier und Frankfurt am Main.

 

Seine Kennzeichen sind das lebhafte Spiel mit Farben, Formen und unterschiedlichsten Materialien. Dazu gehört zweifellos die glasfaserverstärkte Skulptur des lebensgroßen Buddy Bär MALU, die Otmar Alt 2003 präsentierte, der erste Buddy Bär überhaupt, der danach von vielen Nachahmern kopiert und vermarktet wurde.