Pfarr- und Gemeindehaus, Nordostecke, um 1930

Gemeindehaus Zum guten Hirten

Architekt Hans Altmann, 1911

 

Mit seiner Einberufung als Geh. Bautechnischer Revisor in das Preußische Landwirtschaftsministerium siedelte Julius Möller am 1. Mai 1898 von Stettin nach Friedenau über. Im Herbst 1906 wurde er in den Gemeindekirchenrat gewählt. Als er ein Jahr später das Amt des Kirchenältesten übernahm, fand er „im Lagerbuch unter der Rubrik ‚Historische Notizen‘ folgenden Vermerk:

 

„Der Vorort Friedenau (4,5 km von Berlin entfernt) ist in Erinnerung an den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 zunächst als Villenkolonie im Jahre 1872 begründet worden. In kirchlicher Beziehung gehörte er zuerst zu Deutsch-Wilmersdorf, da er auf der Feldmark dieses Dorfes erbaut ist. Die Gottesdienste fanden bisher im Schulhause statt, da es noch an einem Gotteshause mangelte. Seit Errichtung eines Diakonats der Parochie Deutsch-Wilmersdorf (1. Oktober 1886) ist Friedenau Amtssitz des Diakonus. Am 1. Oktober 1889 ist Friedenau aus dem kirchlichen Verbande von Deutsch-Wilmersdorf ausgeschieden und auf Grund der Auskirchungsurkunde vom 2. Juli 1889 zu einer selbständigen Tochterkirchengemeinde erhoben worden.“

 

Julius Möller war klar, dass die Nachkommen mit diesen wenigen Zeilen nicht viel anfangen können. Für ihn war es wünschenswert, wenn ihnen über die Gründung und Entwicklung der Gemeinde, über den Kirchbau usw. etwas mehr hinterlassen würde. In seiner fast vierundzwanzigjährigen Tätigkeit sammelte er beständig Material, dass er im Jahre 1930 als „Chronik der Kirchengemeinde zum guten Hirten Berlin-Friedenau“ veröffentlichte.

 

In seiner sachlich-gewissenhaften und zugleich großzügig-weitschauenden Arbeit berichtet Möller im Kapitel V über „Das vereinigte Pfarr- und Gemeindehaus“, dass in den Jahren 1911/13 auf dem Grundstück Kaiserallee 76-76 A (heute Bundesallee) Ecke Goßlerstraße 30 nach den Plänen des Architekten Hans Altmann (1871-1965) erbaut worden war.

 

 

 

Wir zitieren aus der „Chronik der Kirchengemeinde zum guten Hirten Berlin-Friedenau – von ihrer Entstehung 1871 bis 30. September 1930“. Von Julius Möller, Verlag der Kirchengemeinde Berlin-Friedenau, 1930.

 

 

Chronik der Kirchengemeinde Zum guten Hirten

ePaper
Teilen:

 

Weiteres In Vorbereitung

Druckversion Druckversion | Sitemap
      Twitter & Facebook      © friedenau-aktuell, 2017