Niedstraße 39. Foto Hahn & Stich

Niedstraße Nr. 39

Baudenkmal Landhaus

Datierung 1889

Entwurf Max Nagel

Bauherr Carl Wolff

 

Das Haus mit einer Grundfläche von 20 x 13 Metern weist in jedem Geschoss nur eine großzügige Wohnung auf. Es wird im Erdgeschoss durch eine seitliche Durchfahrt zum Hof erschlossen, neben der der Treppenantritt für die Wechselpodesttreppe beginnt, die dann über der Durchfahrt ins erste und zweite Obergeschoß und ins Dachgeschoß führt. Die Straßenfassade ist reich gestaltet: Die Rundbogen-Durchfahrt mit flankierenden ionischen Säulen und Architrav wird von einer Kartusche mit dem Monogramm ‚CW‘ (Carl Wolff) bekrönt. Das Souterrain und das Hochparterre sind rustiziert, die beiden Obergeschosse als Rohziegelfassade ausgeführt und die Fenstergewände und der Mittelerker reich stuckiert. Der Erker trägt im zweiten Obergeschoss einen Altan mit einem Glasdach. Das Haus zeigt deutlich den Übergang vom Land- zum Mietshausbau nach dem Inkrafttreten der Bauordnung von 1887. Topographie Friedenau, 2000